Auf dem Grünstadter Berg

Foto: Hermann Deichfuß
Foto: Hermann Deichfuß

Mittwoch 11.03.2015 machte ich mit meiner Frau bei strahlendem Sonnenschein einen kleinen Rundgang auf der Höhe des Grünstadter Berges. Die von uns erwarteten Lerchen sind anscheinend noch nicht eingetroffen. Ebenso wenig konnten wir Schwarzkehlchen oder Goldammern entdecken. Am Drahtzaun des ehemaligen Militärgeländes hat ein Singvogelfreund Meisenknödel sowie zwei Nistkästen aufgehängt. Die Meisenknödel werden von zahlreichen Kohlmeisen besucht, aber auch einige Blaumeisen, Feldsperlinge und Sumpfmeisen holten sich hier ihre Mahlzeit ab. Ein Rotkehlchen, mehrere Buchfinken und einige Mäuse begnügten sich mit den herunterfallenden Körnern und Fettbröckchen. Nach einer längeren Suche fanden wir winzige, noch nicht geöffnete Knospen der Küchenschelle. Ja, und ein vorwitziges Exemplar wagte es schon jetzt, seinen geöffneten Blütenkelch in die Frühlingssonne zu strecken. Als blauvioletter Farbklecks leuchtet die Blüte förmlich aus dem Fahlgelb des vorjährigen Grases heraus. Dann fielen uns noch Blattrosetten von Orchideen auf. Leider konnten wir diese wegen mangelnder Fachkenntnis nicht bestimmen. Wir hoffen, dass die Küchenschellenblüte zum festgesetzten Exkursionstermin am 29.März ihren Höhepunkt erreicht. Jedenfalls wünschen wir das allen Exkursionsteilnehmern.

Schreibe einen Kommentar