im falschen Lebensraum entdeckt ! Lithobius forficatus

der ,,Gemeine Steinläufer“

im Waschmaschinenraum unseres Hauses entdecke ich im Spülbecken ein etwas gruselig aussehendes, zirka 35 mm längliches Lebewesen, das sich auf einer Vielzahl langer Beine bewegt. Vergeblich versucht das Tier, die glatten und steilen Beckenwände emporzuklettern. So schnell es meine, leider nur zwei – noch dazu alten – Beine erlauben, hole ich Fotoapparat, Taschenlampe, Lupe, sowie meine Gertrud als Beleuchterin. Gertrud soll das Tierchen ins rechte Licht setzen. Nach dem Fototermin beschließen wir, das Tierchen in der freien Natur auszuwildern, da wir ein Spülbecken nicht als geeignetes Biotop für das flinke Krabbeltier erachten. Ich fange es ein, munter turnt es auf meinen Fingern umher, dabei kann ich, mit Hilfe der Lupe, ein respekteinflößendes Zangenpaar bewundern. Später lese ich, dass es damit kräftig zupacken und seinen Beutetieren ein schnell wirkendes Gift injizieren kann. Doch zwischen uns beiden scheint Sympathie das vorherrschende Gefühl zu sein, jedenfalls werde ich weder gezwickt noch erhalte ich eine Dosis Gift. Ich passe auch bestimmt nicht in das übliche Beuteschema, da ich doch etwas größer bin als Blattlaus, Spinne, Wurm, Assel oder Insektenlarve. Das Zählen der sich dauernd bewegenden Beine will mir einfach nicht gelingen. Nun zähle ich 15 Körpersegmente. Rechts und links jedes Segmentes befindet sich ein Bein. Somit, errechne ich, hat unser kleiner Freund 30 Beine. Die volkstümlichen Namen ,,Hundertfüßer oder gar Tausendfüßer“ sind also schamlose Übertreibungen. Die Enden des vorderen Beinpaares sind als Zangen mit den Giftdrüsen ausgebildet. Wir blicken uns noch einmal tief in die Augen, bevor ich das Tierchen auf der Wiese vor unserem Haus aussetze. Ob mein Schützling noch vor Eintritt der Dunkelheit einen sicheren Unterschlupf findet, der Schutz vor hungrigen Vögeln bietet? Erst wenn das Tageslicht schwindet, geht der Steinläufer selber auf Jagd. Mit seinen Fühlern ertastet er seine Beutetiere, packt sie mit seinen Klauen und verpasst ihnen eine Giftinjektion. Die Gärtner schätzen Steinläufer deshalb als Nützlinge, die für ein ausgeglichenes Verhältnis der Lebensgemeinschaft in Zier- und Nutzgarten sorgt.

close

Registrieren Sie sich für unseren Newsletter

Wir freuen uns, dass Sie sich für unsere Arbeit interessieren, melden Sie ich doch für unseren Newsletter an.

Nach dem Absenden dieses Formulars erhalten Sie eine E-Mail mit einem Aktivierungslink von uns. Erst wenn Sie diesen aufgerufen haben, werden Sie in unserem Newsletter eingetragen.

Die von Ihnen bei der Anmeldung zur Verfügung gestellten Daten werden auf einem Server bei unserem Dienstleister IONOS gespeichert und ausschließlich für unseren Newsletter verwendet.

Die mit * markierten Felder sind Pflichtfelder.
Liste(n) auswählen: