Jahreshauptversammlung 2022

Nachdem im Jahr 2021 auf Grund der Corona Pandemie keine Jahreshauptversammlung stattgefunden hatte, fand dieses Jahr wieder eine Jahreshauptversammlung statt. Da die Planung immer noch unter Berücksichtung der Corona Pandemie Bedingungen erfolgte und wir im letzten Jahr viel Erfahrung mit Online Versammlungen sammeln konnten, wurde die Jahreshauptversammlung 2022 als Onlineversammlung durchgeführt. Es haben 20 Teilnehmer, davon 18 stimmberechtigte Mitglieder, teilgenommen.

1. Begrüßung

Manfred Becker eröffnete die Jahreshauptversammlung, um kurz nach 15 Uhr, mit der Begrüßung der Teilnehmer, der Vorstellung der Tagesordnung und einigen Informationen zum Vorgehen, insbesondere zur Abstimmung bei den Wahlen.

2. Bericht des Vorstandes

Manfred Becker bedankt sich sehr herzlich bei Frau Hornig, der Initiatorin der Georg Hornig Gedächtnis Stiftung, Den Stadtwerken Frankenthal, der Firma Wagner, dem Dekanat Frankenthal, der Stadt Frankenthal, dort insbesondere den Herren Vogt und von Osten, Theo Schiel, Herrn Rohlfing und Evelyn Lepique. Außerdem ergeht ein besonderer Dank an alle die uns in den vergangenen zwei Jahren mit einer Spende unterstützt haben.

Im Jahr 2020 erstellte die NABU Gruppe Frankenthal drei Stellungnahmen und im Jahr 2021 acht Stellungnahmen, hierbei geht es um Natur- und Umweltschutzaspekte in verschiedenen Planungsverfahren.

Der NABU beteiligte sich an einer Normenkontrollklage gegen einen geplanten Hotelbau auf der Scharrau, welche vom BUND vor dem OVG Koblenz eingereicht worden ist. Ein Gerichtstermin vor Ort fand am 14.05.2020 statt und die Urteilsverkündung am 27.05.2020, wobei das Oberverwaltungsgericht den Hotelneubau abgelehnt hat.

Im Jahr 2020 wurde intensiv über das geplante BASF Logistikzentrum auf dem Gelände der Kläranlage bei Mörsch diskutiert. Hierbei ging es im Wesentlichen um das Thema des Ausgleichs für die zu fällenden Bäume, die unter die Baumschutzverordnung der Stadt Frankenthal fallen. Die konstruktive Zusammenarbeit mit der BASF wurde hierbei besonders hervorgehoben, so dass der Eingriff mit möglichst geringen Folgen für die Natur durchgeführt werden konnte.

Als nächstes wurde über die Pflege der NABU eigenen Grundstücke berichtet und in diesem Zusammenhang auch auf die Klimaextreme der vergangenen Jahre hingewiesen. Nach mehreren sehr trockenen Jahren, in denen auch einige Bäume auf Grund der Trockenheit abgestorben sind, folgte im Juni 2021 eine Überschwemmung auf der Apfelbaumwiese bei Freinsheim. Eine besondere Aktion war die Entfernung von Brombeeren mit der Unterstützung eines Baggers. Erstmals wurden im September 2021 Schafe auf der Apfelbaumwiese eingesetzt, um die Fläche abzugrasen. Leider viel den Schafen auch einer der Jungbäume, der gerade anfing einen schönen Ertrag zu bringen, zum Opfer, da diese die Rinde abgefressen haben. Die Tockenmauer hat sich hervorragend entwickelt.

Auf der Patenschaftsfläche Friedhofs-Teich auf dem Frankenthaler Hauptfriedhof, wurde im Januar 2020 eine radikale Pflegemaßnahme durchgeführt, damit der Teich als Laichgewässer erhalten bleibt und nicht verlandet.

In den Jahren 2020 und 2021 konnten auf Grund der Corona Pandemie keine Exkursionen stattfinden.

Vom Arbeitskreis Bienenfresser wird berichtet, dass durch die Arbeiten in der Grube, leider die Anzahl der Brutpaare sehr stark abgenommen hat. Da der Winter nicht kalt genug war, konnte die Brutwand nicht mit schwerem Gerät wieder modelliert werden, daher soll jetzt manuell versucht werden dies durchzuführen.

Im Jahr 2020 wurde der Frankenthaler Bauermarkt wegen Corona abgesagt. Im Jahr 2021 fand wieder ein Bauernmarkt statt, an dem wir uns als NABU Gruppe auch wieder beteiligt haben. Die Aktion Fledermauskastenbau wurde dort gut angenommen.

Die Servicestelle, die von Heiko betrieben wird, kümmert sich insbesondere um den Kontakt zu den Mitgliedern, also z.B. auch um die Einladungen zu den Jahreshauptversammlungen.

Für den Arbeitskreis Nistkasten berichtet Monika Kröber. Die Bestände konnten stabil gehalten werden, auch wenn manche Gebiete, mangels Nutzung der Nistkästen, aufgegeben wurden. Dafür wurden neue interessantere Gebiete mit Nistkästen ausgestattet. Der NABU betreut aktuell 237 Nisthilfen, darunter 184 Kleinvogelkästen, der Rest sind überwiegend Steinkauzröhren und Fledermauskästen. In neun Nistkästen auf dem Gelände der Stadtwerke haben Gartenschläfer überwintert.

Der Arbeitskreis Eulen und Greifvögel betreut 28 Steinkauzröhren. Durch die Renovierungsarbeiten am Turm der Zwölfapostelkirche, musste der Wanderfalkenkasten demontiert werden. Im August wurde ein neuer Kasten aufgebaut, wir hoffen, dass dieser wieder angenommen wird und es zu weiteren erfolgreichen Bruten kommt.

An verschiedenen Orten hat der Arbeitskreis Fledermaus, mit einem Fledermausdetektor überprüft, ob dort ein Fledermausbestand existiert.

Die untere Naturschutzbehörde hatte unsere NABU Gruppe kontaktiert, um zu prüfen, ob in den Weihern im Kleinen Wald invasive Krebsarten vorkommen. Dafür wurde unter der Leitung von Heiko Weissgerber ein Spezial Arbeitskreis gegründet. Hierbei wurde der Marmorkrebs gefunden, welcher als selbstbefruchtende Art eine enorme Vermehrungsrate aufweist und bei uns keine natürlichen Feinde hat. Die Marmorkrebse wurden mittels Reusen gefangen, um die Weiher für die heimischen Tier- und Pflanzenarten zu erhalten.

Im Frühjahr 2021 versuchte sich ein Jungstorchenpaar im Frankenthaler Strandbad anzusiedeln. Daraus resultierend wurde ein Projekt für den Bau eines Storchennests auf unserem Grundstück an der Isenach ins Leben gerufen. Hierzu haben wir in enger Zusammenarbeit mit dem THW Frankenthal die Planung durchgeführt, so dass in einer gemeinsamen Aktion im Oktober 2021 ein Storchennest auf unserem Gelände aufgestellt werden konnte.

Der NABU Frankenthal hat auch in den vergangenne beiden Jahren wieder das Bürgerprojekt Klostergärten West bei der Pflege und Entwicklung des Klostergärten Geländes unterstützt.

Simon Wittmann berichtet über die Aktionen der NAJU. Auch die NAJU konnte auf Grund der Corona Pandemie kaum Gruppentreffen durchführen, was leider dazu führte, dass ein Teil der Kinder jetzt nicht mehr dabei ist. Trotzdem hat die NAJU einige Pflegeaktionen durchgeführt. Es konnten auch einige neue Kinder begrüßt werden.

3. Kassenbericht für das Geschäftsjahr 2020 und 2021

Die Kassenberichte wurden von Björn Baumann vorgestellt. Im Geschäftsjahr 2020 erzielte der NABU Frankenthal 11.412,60 Euro Einnahmen und verzeichnete Ausgaben in Höhe von 4.467,80 Euro, so dass zum Jahresende ein Überschuss von 6.944,80 Euro bestand. Im Geschäftsjahr 2021 erzielte der NABU Frankenthal 11.706,33 Euro Einnahmen und verzeichnete Ausgaben in Höhe von 2.714,98 Euro, so dass zum Jahresende ein Überschuss von 8.991,35 Euro bestand. Die Überschüsse wurden in Rücklagen, unter anderem für die Anschaffung größerer Geräte für die Pflege der NABU Grundstücke, überführt.

4. Bericht der Kassenprüfer

Dieter Vohmann berichtet, dass die beiden Kassenprüfer Klaus Bamberger und Dieter Vohmann, am 12.02.2022 per Zoom Meeting die Buchprüfung für die Jahre 2020 und 2021 durchgeführt haben. Die Kassenprüfer bestätigen, dass die vorgelegten Jahresrechnungen stichprobenartig überprüft worden sind. Diese sind ordnungsgemäß geführt und übersichtlich. Die Buchungen stimmen mit den Belegen überein, die Rechnungsstellungen sind begründet und das Vermögen ist durch entsprechende Belege ausgewiesen. Die Rücklagen sind gemäß den Vorschriften der Abgabenordnung gebildet worden. Dieter Vohmann beantragt die Entlastung des Kassenwarts.

5. Aussprache

Bei der Aussprache gab es Lob für die Arbeit der vergangenen beiden Jahre.

6. Entlastung des Vorstandes

Der Vorstand wurde, per geheimer Wahl, einstimmig entlastet. Die Mitglieder des Vorstandes haben an dieser Abstimmung nicht teilgenommen.

7. Wahl des neuen Vorstandes

Carmen Schauroth koordinierte die Wahl des neuen Vorstand als Wahlleiterin.

Zum ersten Vorsitzenden wurde Manfred Becker, ohne Gegenkandidaten, bei einer Enthaltung, einstimmig gewählt. Manfred Becker nahm die Wahl an, wies aber darauf hin, dass dies seine letzte Amtszeit sein wird.

Zur zweiten Vorsitzenden wurde Monika Kröber, ohne Gegenkandidaten, bei einer Enthaltung, einstimmig gewählt. Monika Kröber nahm die Wahl an, wies aber ebenfalls darauf hin, dass dies ihre letzte Amtszeit sein wird.

Zum Kassenwart wurde Björn Baumann, ohne Gegenkandidaten, bei einer Enthaltung, einstimmig gewählt. Björn Baumann nahm die Wahl an, wies aber darauf hin, dass er ebenfalls seit mehreren Jahren einen Nachfolger sucht.

Zum Schriftführer wurde Lukas Wogh, ohne Gegenkandidaten, bei einer Enthaltung, einstimmig gewählt. Lukas Wogh nahm die Wahl an.

Als NAJU-Sprecher wurde Simon Wittmann, bei einer Enthaltung, einstimmig bestätigt.

Als Beisitzer wurden Elias Bentz, Monika Hahn, Dr. Rainer Schulze, Heiko Weissgerber und Jörn Weiß, teilweise mit einer Enthaltung bzw. einer Gegenstimme, gewählt. Alle nahmen die Wahl an.

8. Wahl der Kassenprüfer für das Geschäftsjahr 2022

Klaus Bamberger und Dieter Vohmann wurden, bei jeweils einer Enthaltung, einstimmig als Kassenprüfer für das Geschäftsjahr 2022 gewählt. Beide nahmen die Wahl an.

9. Ziele für das Jahr 2022

Weitere Pflege der Grundstücke. Im Jahr 2022 steht der Erwerb eines neuen Grundstücks in Freinsheim an, der Nortartermin ist im März geplant. Dieses Grundstück soll aus Mitteln der Georg-Hornig-Gedächtnisstiftung finanziert werden.

Das Thema BASF Logistikzentrum wird auch im Jahr 2022 weiter begleitet werden.

Exkursionen sollen 2022 wieder stattfinden und auch der Bauernmarkt ist schon in der Planung, wir hoffen, dass die Corona Situation es wieder zulässt.

Die NAJU plant wieder Zeltlager durchzuführen und neue Mitglieder zu gewinnen. Außerdem soll auf dem Niedermayerschen Gelände ein Teich wieder Instand gesetzt werden.

Beim Arbeitskreis Nistkästen werden ebenfalls weitere Mitstreiter gesucht, um die vorhandenen Nistkästen zu pflegen und neue aufzuhängen.

Der Arbeitskreis Bienenfresser wird die Modellierung der Brutwand angehen.

10. Verschiedenes

Es gab keine Wortmeldungen von den Teilnehmern.

Die Sitzung wird gegen 17:45 Uhr beendet.