Steinkauzröhren

Heute hatten wir den letzten Einsatz, um die Steinkauzröhren, vor Beginn der Brut, zu reinigen.

U.a. haben wir eine Röhre abgehängt, da der Ast inzwischen morsch war und eine verloren gegangene Klappe an einer Röhre ersetzt.

Aufgrund der matschigen Wege und der Absperrung vor dem Ranneybrunnen, haben wir beschlossen, eine Röhre auszulassen.

Jetzt hoffen wir auf einen Bruterfolg in diesem Jahr.

Arbeitskreis Steinkauz

Am 11.11.17 waren Hermann, Herr Marx (Vorsitzender von Natur- und Heimatmuseum in Bobenheim-Roxheim), Herr Först und ich in Bobenheim-Roxheim, um Steinkauzröhen zu hängen.

Eine Röhre konnten wir, trotz Kälte und Nässe, erfolgreich aufhängen. Einen sehr geeigneten Baum haben wir noch entdeckt. Dazu erkundigen sich die Herr Marx und Herr Först nach dem Besitzer des Grundstücks, um in unmittelbarer Nähe eine zweite Röhre zu befestigen. Da das Männchen während der Aufzucht nicht in der Röhre bleibt, hätte er die Möglichkeit, die jeweils andere zu besetzen.

AK Steinkauz

AKSteinkauz12102014Gestern war der AK Steinkauz rund um Eppstein unterwegs um die letzten Steinkauzröhren zu säubern.

Leider waren alle drei Röhren so beschädigt das sie abgeschraubt und zur Reparatur mitgenommer werden musste 🙁

Anfang November beginnen der AK mit dem Aufhängen der reparierten Röhren an ihren unrsprünglichen Stellen. Dazu werden in der Gemarkung Studernheim/Kl. Wald noch die ein oder andere neue Röhre gehängt damit im kommenden Jahr hoffentlich die Steinkäuze wieder zur Brut animieren werden können.

AK Steinkauz wieder unterwegs

AK_Steinkauz_280914Am gestrigen Sonntag waren Reinhard und ich wieder unterwegs um Steinkauzröhren zu reinigen. Dieses Mal ging es in die Umgebung von Mörsch und Roxheim wo wir vier Röhren gereinigt haben. Eine Röhre mussten wir zur Reparatur leider mitnehmen. Alle Röhren waren besetzt … von Staren 🙂

Ein weiteres Mal müssen wir noch raus um die restlichen Röhren zu reinigen. Danach geht es los die reparierten Röhren wieder an ihren Platz zu bringen und weitere Röhren zu hängen damit im kommenden Jahr eventuell noch der ein oder andere Steinkauz mehr bei uns brütet.