Spezialnistkästen in Freinsheim

Am Mittwoch haben Theo und ich spezielle reparierte Nistkästen auf die Pflaumenwiese und die Apfelwiese gehängt: für den Grauschnäpper oder Rotschwanz, für den Wendehals und für den Wiedehopf. Alle Öffnungen waren vom Grünspecht aufgehackt!

Kaum hatten wir die aufwändig gebauten Wiedehopfkästen gehängt und uns etwas entfernt kamen schon die Kohlmeisen und haben es inspiziert ! DIGITAL CAMERA

NABU-AG am KG: Frühlingserwachen

Heute wurde das Thema Frühlingserwachen behandelt. Zuerst überlegten wir, welche Pflanzen auch im Winter grün sind oder gar blühen. Danach sprachen wir über typische Frühlingsblüher. Anschließend ging die Gruppe ins Freie und suchte auf dem Schulgelände und in der näheren Umgebung nach den entsprechenden Blumen. Trotz des warmen Wetters war die Zahl der dort blühenden Arten noch relativ gering. In 4 Wochen werden wir uns erneut auf die Suche nach dem Frühling machen, es sei denn, der Winter macht gerade dann eine Stippvisite bei uns.

Vortrag „Jeder Gemeinde sein Biotop“

Auf Einladung der Städte Ludwigshafen und Frankenthal, sowie des Rhein-Pfalz-Kreises war heute in der VHS Ludwigshafen Herr Prof. Dr. Berthold, ehemaliger Leiter der Vogelwarte Radolfzell, zu Gast. Er berichtete sehr unterhaltsam über ein Projekt am Bodensee, welches sich mit der Anlage eines Biotopverbundes beschäftigt. Dieses Projekt sollte als Aufhänger genutzt werden, um evtl. so etwas auch hier in unserer Gegend zu verwirklichen. Wie die Vertreter der Stadt und des RP-Kreises darlegten, gibt es solche Pläne ja schon seit längerem. Alles in allem war es ein schöner Abend mit vielen neuen Ideen für die Naturschutzarbeit.

Exkursion NSG Biedensand 23.02.2014

Heute führte unsere Exkursion ins Biedensand7NSG Biedensand bei Lampertheim. Bei bestem Exkursionswetter war außer Rainer und mir leider nur eine weitere Person mit dabei. Wir sahen und hörten über 30 Vogelarten. Neben Blau-,Kohl- und Weidenmeise sangen auch Buchfink, Gartenbaumläufer, einige Buntspechte „klopften“ bereits ihre Reviere ab, so das trotz der geringen Teilnehmerzahl alles in allem eine schöne Exkursion raussprang. Überraschenderweise waren kaum Wasservögel auf den einzelnen Gewässern unterwegs, so das man als Highlight ein Paar Gänsesäger und ein Silberreiher nennen kann. „Exkursion NSG Biedensand 23.02.2014“ weiterlesen

Friedhofteich

2013_mb4_Bild_151 - Kopie
Foto: Willi Schneider

Im nördlichen Teil des Friedhofs von Frankenthal liegt umgeben von einer Wiese und einem Wäldchen der Friedhofteich. Er wurde von der Stadt und dem Nabu Frankenthal vor ca. zehn Jahren angelegt. Eine gebogene Trockenmauer von vier Metern verschönert das kleine Biotop. Die Pflege des Friedhofteiches hat der Nabu übernommen. Besonders auf das Nachfüllen mit Wasser in der warmen Jahreszeit ist zu achten. Dieses geschieht dann einmal in der Woche. Viel Mühe bereitet es den Teich zu entschlammen und das wuchernde Schilf in Grenzen zu halten. Uschi und besonders Willi kümmern sich um dieses Arbeiten. An dieser Stelle möchten wir uns bei der Stadt Frankenthal und besonders bei Hermann und Klaus bedanken, die diesen Friedhofteich mit Trockenmauer geschaffen haben.

Schulunterricht im KG

DIGITAL CAMERA
Foto: Monika Kröber

Heute hatten wir die 3. Schulstunde im Projekt NABU beim KG. Das Wetter war frühlingshaft und trocken. Jetzt konnten wir mit den Kindern die Nistkästen im Schulhof hängen. Jedes Kind bekam seinen Kasten mit Namen und „Hausnummer“. 6 Nistkästen wurden gehängt. Dabei galt es den richtigen Abstand zu wahren, die Himmelsrichtung zu berücksichtigen und die gute Erreichbarkeit mit der Leiter zu beachten. „Schulunterricht im KG“ weiterlesen

Alle Vögel singen schon

Heute Morgen bin ich zum Walken an den Silbersee gefahren und am Vorderen Altrhein entlang gelaufen. Schon auf dem Weg dorthin hörte ich reichlich Vogelgesang von Amsel, (Sing)Drossel, (Buch- und Grün-)Fink und Star. Auch Rotkehlchen und Zaunkönig waren sängerisch aktiv. Am Altrhein hörte ich zusätzlich Kohlmeise und Blaumeise singen. Dasselbe gilt für den Vogel des Jahres, den Grünspecht. Weitere gehörte Arten waren Gartenbaumläufer, Kleiber, Buntspecht, Ringeltaube, Rabenkrähe, Nilgans, Kanadagans und Zwergtaucher. Das absolute Highlight war der Schwarzspecht, den ich hier schon viele Jahre nicht gesehen oder gar gehört habe. Heute war beides der Fall. Außerdem habe ich Blässhühner, Jungschwäne, Fasan und Graugänse gesehen.

Internetauftritt erweitert

Wie angekündigt, wurde heute in der Vorstandssitzung über die Vorschläge für unsere Homepage abgestimmt, die wir im Arbeitskreis Öffentlichkeitsarbeit in den letzten Wochen erarbeitet haben. Der Vorstand hat zugestimmt und somit haben wir jetzt die neue Rubrik Exkursionen auf unserer Homepage online gebracht.

Hier wollen wir Gebiete vorstellen, welche aus unserer Sicht eine Exkursion wert sind. Wir bieten als Gruppe immer wieder geführte Exkursionen in diese Gebiete an. Die Beschreibungen hier sollen aber auch dazu dienen, dass Interessenten sich auf eigene Faust auf den Weg machen können. Als erstes Gebiet stellen wir die Beindersheimer Sandgrube vor >>Link.

Wir hoffen, dass wir Sie mit diesen Informationen bei Ihrer Freizeitplanung unterstützen können. Rückmeldungen können Sie uns gerne an die E-Mail exkursionen@nabu-ft.de geben.

Matinee zum Vogel des Jahres 2014

Am Sonntag führte die „Exkursion“ ins Naturfreundehaus im Ziegelhofweg. Dort hielt Hermann Deichfuß seinen spannenden Vortrag über den Vogel des Jahres, den Grünspecht. Unterstützt wurde seine Vortrag mit zahlreichen Bildern und entsprechenden Lauten der verschiedenen Spechtarten.

Die 30 Zuhörer/innen haben alle noch etwas Neues dazugelernt. Mit einer leckeren Eintopfsuppe wurde die Veranstaltung  kulinarisch abgeschlossen.

Ehrenamt: Projekthelfer Steinkauz

Aufgabe:

Mitarbeit beim Hängen und Betreuen von Steinkauzröhren. Meldung über Steinkäuze in der Umgebung

Anforderung:

Trittsicherheit, Umgang mit Leitern, Interesse

Sie lernen dabei:

Fakten über den Steinkauz, Sicherheitstraining Leitern, Möglichkeit einen Beingerkurs zu besuchen.

Zeitaufwand:

ca. 3-4 mal im Jahr zu je 3 Stunden.