Aufräumen auf der Apfelbaumwiese

Am Mittwoch, den 28. November, haben Martin Bender (BUND), Theo Schiel und Manfred die vom letzten Baumschnitt übrig gebliebenen Zweige verbrannt.

Jetzt ist die Wiese wieder ein Stück größer geworden. Vielen Dank, Martin, für Deine großartige Hilfe!

Folgende Fotos hat Martin beigesteuert:

Apflebaumwiese mit der ersten Feuerstelle am Weg
zweite Feuerstelle hinten am Sauborngraben. Blick zurück zum Weg.
zweite Feuerstelle. Auch hier ist nun der große Reisighaufen weg. „Vielen Dank“ auch für den Reifen, den wir im Brombeergestrüpp fanden.
..und zum Schluss stiftete Martin leckere Nürnberger Rostbratwürstchen, die urig zubereitet wurden.

Grundstückspflege in Freinsheim („Hinter der Sauhalt“)

Am Montag, den 1. Oktober 18, haben wir unser neues Grundstück in Freinsheim zum ersten Mal gepflegt. Das Grundstück ist 160m lang aber nur 11m breit und besteht aus zwei Reihen mit uralten Obstbäumen. Leider haben viele der Pflaumenbäume den heißen Sommer nicht überlebt. wir lassen sie aber stehen, um so Vögeln und Nagern Brutreviere zur Verfügung zu stellen. „Grundstückspflege in Freinsheim („Hinter der Sauhalt“)“ weiterlesen

Arbeitseinsatz auf der Apfelwiese

Gestern hatten Manfred, Jörn ,Elias und ich einen Arbeitseinsatz auf der Apfelwiese. Dank der Vorarbeit von Dr. Bruder und Martin fürs Grobe konnten wir uns der Feinarbeit widmen. Jörn und Elias waren mit den Freischneidern aktiv und Manfred hat mit dem Mähwerk gearbeitet. Ich habe mich um die Jungbäume gekümmert, die Baumscheibe gepflegt und einen schützenden Weißanstrich angebracht. Nun kann der Winter kommen.

die Apfelwiese nach getaner Arbeit

auch die Jungbäume sind gepflegt und behandelt worden
Elias fährt den Gator
nach Einweisung von Manfred
unser „Arbeitsmaterial“
sicheres Verstauen der Geräte

Pflegearbeiten auf der Pflaumenwiese

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Mit einem Mähwerk kann man ja ruck-zuck die zugewachsene Wiese mähen – nur um die Jungbäume herum muss man doch vorsichtig und in düfteliger Kleinarbeit vorgehen.
Hier nun mein Vorgehen auf der Pflaumenwiese:
Bild 1 so sehen die Jungbäume aus: in den Boden eingewachsener Maschendraht und zugewachsen mit Gras.
Bild 2: zuerst muss der Draht aufgeschnitten werden
Bild 3 dann kann mit der Rosenschere das Gras um den Stamm geschnitten werden
Bild 4 Nun bekommt der Stamm einen pflegenden und schützenden Bio-Baumanstrich von Neudorf
Bild 5: Jetzt kann der Kükendraht wieder als Schutz vor Wildverbiß angebracht werden.
Bild 6: So gepflegt sehen nun die Jungbäume auf der Pflaumenwiese aus

nochmal: Apfelblütenfest

Wir hatten doch richtig entschieden, das Apfelblütenfest so spontan auf Karfreitag zu legen. Das Wetter war uns hold und die Blüte zauberhaft, die Stimmung herrlich das Kuchenbuffet reichhaltig. Was will man mehr?

Apfelblütenfest am 14.4.2017

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Apfelblütenfest 2017

Fast aus dem Stand hat Monika, kaum dass sie aus Irland zurück war, noch schnell vor Ostern zum Apfelblütenfest gerufen. Es soll kalt werden und es ist fraglich, ob die Apfelblüte noch in einer Woche so schön sein wird. Heute, am Freitag, den 14. April, war es mit 18°C gerade warm genug, um gemütlich auf der Wiese sitzen zu können und die Baumblüte zu genießen. Wir hatten eine Fülle an Köstlichkeiten zu genießen. Ein Kuchen war besser als der andere. Vielen Dank allen, die so spontan und schnell zum Gelingen unseres gemütlichen „Fests“ beigetragen haben.

Die Bienen sind fleißig. Ob es dieses Jahr eine reiche Apfelernte geben wird?

Neujahr auf der Apfelwiese

da ist mir Björn zuvorgekommen…gerade wollte ich meine Bilder einstellen von einem feucht-kalten Nebeltag am 1. Januar2017 mit wunderschönen gefrorenen Raureifstilleben.

Das neue Mähwerk wird auf der Apfelwiese eingeweiht

Am Freitag bekam der NABU Frankenthal sein neues Mähwerk. Eine Supermaschine mit tollen Eigenschaften: sie passt auf den Gator. Eine Person kann sie alleine ein- und ausladen, sie frißt Brombeerranken, hohes Gras und Gestrüpp und zerkleinwert es – eine Wunderwerk, das uns die Arbeit sehr erleichtert.
In kleiner Besetzung (Manfred, Monika und Peter) haben wir am Samstag in 5 Stunden die Apfelwiese in einen Top-Zustand versetzt.
Die Wiese wurde samt Brombeeren gemäht, auch die schwierigen Ecken am Sauborngraben, die neu gepflanzten Apfelbäume bekamen einen schützenden Weißanstrich und einen Verbissschutz sowie einen ersten Schnitt, alle Nistkästen wurden gereinigt und neue gehängt. Fazit: 100% Belegung, z. T mit Doppelnestern. Außerdem haben wir das Altholz von unserer letzten Pflegearbeit weggeräumt.
Es hat Spaß gemacht und sieht jetzt vorbildlich nach Streuobstwiese aus mit Altbestand und jungen Bäumen. Die Bilder sprechen für sich!

Pflaumenwiese ist gemäht

Gestern hat Dr. Bruder dankenswerterweise unsere Wildwuchs-Pflaumenwiese gemäht. Es war höchste Zeit und nur schwer zu bewältigen.
Die Pflaumenbäume haben wenig getragen dieses Jahr, viel wurmig oder von der Essigfliege angestochen, aber für den Privatgebrauch hat die Ernte gereicht.
Von unseren 5 Jung-Pflaumenbäumen haben zwei den Sommer nicht überlebt.
Die 10 gepflanzten Büsche für die Vogelschutzhecke sind alle angegangen und sehen gut aus, auch wenn sie noch sehr klein sind.
Die Johannisbeerbüsche sind teils abgängig und tragen nicht mehr so gut.

NABU Apfelblütenfest

Heute fand bei traumhaftem Wetter unser NABU Apfelblütenfest statt. Leider sind an den Apfelbäumen nur spärlich Blüten zu finden. Wir befürchten es wird ein Jahr ohne Apfelsaft 🙁

Trotzdem war es eine schöne Aktion mit vielen interessanten Gesprächen begleitet von Gesang der Nachtigall.

Reinhard nutze die Gelegenheit um ein neues Reptilienbrett auszulegen. Mal sehen wer sich darunter ansiedelt.

Winterruhe beendet

Bei dem herrlichen Frühlingswetter heute habe ich einen kleinen Streifzug zu einigen Eidechsenpopulationen in der Umgebung unternommen. Die Mauereidechsen waren schon sehr aktiv und zahlreich vorhanden. Zauneidechsen konnte ich aber noch keine entdecken.

Mauereidechse- Foto: R.Staudinger
Mauereidechse- Foto: R.Staudinger

Pflanzaktion in Weisenheim/S und Erpolzheim

Heute haben wir in starker Besetzung ( 9 Leute) eine erfolgreiche Pflanzaktion auf unseren Grundstücken durchgeführt.
In das verwilderte Grundstück in Weisenheim hatten wir ja große Lichtungen freigeschnitten und nun 5 Bäume gepflanzt:
3 deutsche Eichen ( quercus robur) und 2 Vogelkirschen prunus avium).
Außer den NABU-Aktiven waren noch drei Syrer aus Freinsheim dabei, die dank Hermanns Spende frisch ausgestattet wurden mit Arbeitsschuhen. „Pflanzaktion in Weisenheim/S und Erpolzheim“ weiterlesen

Nistkästen auf der Apfelwiese

Gestern habe ich endlich die Nistkästen auf der Apfelwiese gereinigt. Dort ist ja eine besondere Dichte an (Alt-)Kästen, weil es so ein ergiebiges Biotop ist.
Wir hatten dieses Jahr praktisch nur Meisennester aus den Kästen geräumt, kein highlight wie Kleiber- oder Grauschnäppernest!
Dafür gab es auf der Apfelwiese nun den Nistkastenreingungs-Höhepunkt: In vier Kästen wohnt der Gartenschläfer (Eliomys quercinus)!!! Im ersten Kasten war ich noch erschrocken über das Ergebnis, der Gartenschläfer hockte schlaftrunken und still auf dem Rasen, ich konnte ihn noch fotografieren bevor ich ihn wieder samt Nistmaterial zurückgesetzt habe in seine Höhle.
Nun war ich aufmerksam und bin schonend rangegangen, ohne zu stören.

Klima verrückt

Wir wohnen seit über 40 Jahren in der Pfalz und ich beobachte den Blütenaustrieb genau, aber das hatten wir in der Zeit noch nicht: Eine Mandelblüte im Januar !!! Hier in Weisenheim am Sand Ortsausgang nach Freinsheim stehen eine Reihe frühblühender Mandelbäume.

Mandelblüte im Januar!!
Mandelblüte im Januar!!
Weisenheim am Sand Ortsausgang Richtung Freinsheim
Weisenheim am Sand Ortsausgang Richtung Freinsheim

Apfelwiese-Pflaumenwiese

Hier will ich ein Mitbringsel von der Apfel- oder Pflaumenwiese dokumentieren: Wir nehmen ja immer das alte abgesägte Holz mit für den Kamin und lagern es zum Trocknen. Nun kroch im Dezember bei den milden Temperaturen eine Riesenraupe durch den Garten. Wir bestimmten sie als „Weidenbohrer“, der auch gerne in Obstbäume geht. Ein Obstbauer erzählte mir, daß gegen den kein Gift wirkt, er bohrt sich ins Obstholz und legt dort seine Eier ab. Au weia, jetzt ist er bei uns im Garten!!!!

Weidenbohrer
Weidenbohrer
Weidenbohrer
Weidenbohrer